Der EM-Check: Spanien – der Dauerfavorit

27 Mai, 2008 um 4:12 pm | Veröffentlicht in Europameisterschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Wie so oft wird Spanien vor einem großen Tunier in den Kreis der Favoriten gehoben. Doch seit 44 Jahren gab es keinen Titel mehr. Luis Aragonés will bei seinem letzten großen Tunier als spanischer Nationaltrainer diesen Fluch brechen. Dabei setzt er auf ein Team von Stars und seine ganz eigene Taktik.

Jeder Mannschaftsteil der Spanier wird von einem absoluten Weltstar angeführt, vor allem das Mittelfeld ist stark besetzt. Luis Aragonés verzichtete sogar auf die Nominierung von Raúl González. Er erzielte zwar 18 Tore in dieser Saison, spielte jedoch seit September 2006 nicht mehr in Spaniens Nationalelf. Trotzdem haben die Südländer ein äußerst offensivstarkes Mittelfeld zu bieten. Von Xavi Hernández und Andrés Iniesta geht stehts Torgefahr aus. Zu ihnen gesellt sich wohl auch David Silva, der in der Qualifikation bestens mit Iniesta harmonierte. Cesc Fabregas wird den offensiven Part des Mittelfelds vervollständigen. Um auch nach hinten keine Gefahr aufkommen zu lassen, setzt Trainer Aragonés auf ein 4-1-4-1-System mit einem Abräumer vor der Abwehr. Diese Position wird Marco Senna vom FC Villarreal übernehmen.

Torres soll für Tore sorgen

Das offensive Mittelfeld soll vor allem ihn unterstützen: Fernando Torres. In seiner ersten Saison für Liverpool erzielte er 24 Tore in der Premier League. Damit dürfte er die Position der alleinigen Spitze inne haben. Doch auch sein Ersatzmann David Villa hat seine Qualitäten. In der Qualifikation erzielte er sieben Treffer und könnte als zweite Spitze für Fabregas eingewechselt werden, sollte es für die Spanier eng werden. Auch Daniel Güiza steht für diese Aufgabe bereit, mit 21 Treffern in dieser Saison befindet er sich ebenfalls in Topform. Bei einer Umstellung auf 4-4-2 würde die Viererkette im Mittelfeld einer Raute weichen. Auf Grund der flexiblen Einsetzbarkeit der einzelnen Spieler können die Spanier recht schnell von einer taktischen Formation in eine andere wechseln.

Offene Abwehrfrage

Wer in Spaniens Defensive auflaufen wird ist eher unklar. In der Qualifikation setzte Aragones in fast jedem Spiel auf eine andere Formation. Feste Größe dabei war Sergio Ramos auf der rechten Abwehrseite. Der 22-Jährige überrascht des öfteren durch schnelle Offensiv-Vorstöße. Zu ihm könnte sich das Innenverteidiger-Duo Carlos Marchena und Carles Puyol gesellen. Gegen die beiden konnte in der Qualifikation kein einziges Tor erzielt werden. Auf der linken Seite könnte nach einer starken Saison Joan Capdevila stehen. Das Freundschaftsspiel gegen Peru am 31. Mai düfte einen Hinweis geben, in wen Aragones sein Vertrauen setzt. Hinter der Abwehrreihe wird Iker Casillas stehen. Er musste in dieser Saison in der Primera Division am seltensten hinter sich greifen und bestreitet bereits sein viertes großes Tunier als Nummer Eins.

Kann das Potential endlich abgerufen werden?

In der Vorrundengruppe treffen die Spanier wie schon in der EM-Quali auf Schweden. Im Seuchenjahr 2006 verlor man zwar auswärts, doch in der Rückrunde schickte man das Drei-Kronen-Team mit 3:0 nach Hause. Auch vor Titelverteidiger Griechenland und den Russen hat man Respekt, Sergio Ramos sieht sich sogar nur als Außenseiter. Sollten die Spanier endlich einmal ihr zweifelsohne vorhandenes Potential abrufen können, dürfte die Gruppenphase kein Problem werden. Doch schon in den letzten Tunieren trat Spanien, wenn es darauf ankam, unsicher und oft unkonzentriert auf. Auch in der Qualifikation fand man erst nach vier Spielen zu sich, vorher gab es Niederlagen u.a. gegen Nordirland. Doch im Laufe der Quali steigerten sich die Spanier, gewannen letztlich ihre Gruppe. In den letzten Spielen fielen kaum Schwächen auf, Gefahr für das Tor von Iker Casillas ging vor allem bei hohen Bällen aus. Im Viertelfinale wartet jedoch ein Gegner aus der Todesgruppe C, ebenso im Halbfinale. Damit dürfte es ein sehr mühsamer Weg ins Endspiel werden. Auch wenn dies durchaus möglich ist, doch dafür müssen die Spanier als geschlossenes Team auftreten.

Kader Spanien
Tor: Iker Casillas (Real Madrid CF), Pepe Reina (Liverpool FC), Andrés Palop (Sevilla FC).

Abwehr: Sergio Ramos (Real Madrid CF), Álvaro Arbeloa (Liverpool FC), Carles Puyol (FC Barcelona), Carlos Marchena (Valencia CF), Raúl Albiol (Valencia CF), Juanito (Real Betis Balompié), Joan Capdevilla (Villarreal CF), Fernando Navarro (RCD Mallorca).

Mittelfeld: Marcos Senna (Villarreal CF), Xabi Alonso (Liverpool FC), Xavi Hernández (FC Barcelona), Cesc Fábregas (Arsenal FC), Andrés Iniesta (FC Barcelona), Rubén De la Red (Getafe CF), David Silva (Valencia CF), Santiago Cazorla (Villarreal CF).

Sturm: David Villa (Valencia CF), Daniel Güiza (RCD Mallorca), Sergio García (Real Zaragoza), Fernando Torres (Liverpool FC).

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: